Archiv 2008

FAUNA auf dem Magerrasen

Warzenbeißer

Warzenbeisser2Auf der Magerrasenfläche des NABU, im Sulinger Ortsteil Klein Lessen, konnten im Sommer 2008 einige Warzenbeißer (Decticus verrucivorus) gefunden werden. Beim Warzenbeißer handelt es sich um eine große Laubheuschrecke, deren Name von der volkstümlichen Annahme herrührt, man könnte Warzen entfernen, indem man die Tiere hinein beißen lässt.
Die Männchen der Art können bis zu 38 mm und die Weibchen bis zu 44 mm groß werden. In der Färbung ist der Warzenbeißer sehr variabel, auf der Biotopfläche wurden Tiere gefunden, die überwiegend grün gefärbt waren.
Warzenbeisser3Die Habitatansprüche dieses ausgesproche-nen Bodenbewohners reichen von Bergwiesen über Feuchtwiesen bis zu Trockenrasen (Bellmann 1993). Die Habitate zeichnen sich häufig, wie auch auf der Magerrasenfläche, durch einen lückigen Bestand mit niedriger Vegetationshöhe von etwa 30 cm aus (Detzel 1998).
Warzenbeißer ernähren sich vorwiegend räuberisch, aber auch pflanzliche Kost wird an-genommen. Die Eier werden in den Boden abgelegt, die Embryonalentwicklung dauert mehrere Jahre, die genaue Dauer ist wahr-scheinlich vor allem von Umweltbedingungen abhängig. Da die Tiere im Spätsommer gefunden wurden, kann Warzenbeisser 01davon ausgegangen werden, dass die Eiablage auch am Fundort erfolgt (Ingrisch 1986).
Die Art ist in der Roten Liste für Deutschland in die Kategorie 3: Gefährdet eingestuft.

(abrufbar auf der NABU-Website
www.nabu.de/m05/m05_06/01472.html)

Autor: Dr. Christian Richter

Fotos: Christina Mau-Hansen

 

<<< zurück